Terraristik ▷ Alles zu den wilden und schönen Reptilien

Die Terraristik ist ein sehr exotisches und spannendes Hobby und gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Du suchst nach einen schönen und wilden Reptil, nach ein großes Terrarium, nach der perfekten Dekoration, Einrichtung oder nach der richtigen Technik? Glückwunsch du hast den perfekten Ort dafür gefunden!

Die verschiedenen Bereiche der Terraristik im Überblick

Terraristik Terrarien
Terrarien
Terrarium Deko
Terrarium Deko
Terrarium Technik
Terrarium Technik
Reptilien Futter
Reptilienfutter

Das Terrarium und die verschiedenen Formen

Das wichtigste für die Terraristik ist natürlich das Terrarium, bzw. die Terrarien, da diese das Zuhause, oder das Wohnzimmer der Tiere darstellt.  Da heutzutage schon viele verschiedene Terrarium Tiere gehalten werden, haben sich viele verschiedene Formen von den Gehegen entwickelt. Allerdings gibt es einige Faktoren, die zum erfolgreichen Terrarium kaufen beitragen. Zum einen gibt es welche die aus Holz gefertigt sind, da diese die Temperatur besonders gut speichern und zum anderen welche, die aus Glas bestehen. Natürlich gibt es auch hier, wie in der Aquaristik auch Nano-Terrarien, die eher für kleinere Reptilien geeignet sind.

Die verschiedenen Arten von Terrarien in der Terraristik

Durch die hohe Anzahl der unterschiedlichen Arten der Reptilien haben sich auch einige verschiedene Formen und Arten von Terrarien entwickelt. Zum einen gibt es Echsen, die in der Wüste leben und zum anderen leben zum Beispiel Chamäleons in einem Wald, oder Dschungel. Aus diesem Grund besteht die Möglichkeit, dass Terrarium in ein Wüstenterrarium, oder in einen Regelwald-, Dschungelterrarium zu verwandeln. Schlangen können zum Beispiel in einem Wüstenterrarium leben oder auch in einem Regenwald. Für die Art des Terrariums muss natürlich auch die Einrichtung und Technik angepasst werden. Wie schon erwähnt gibt es mehrere unterschiedliche Arten von Terrarien, die wie folgt aufgelistet sind:

  • Wüstenterrarium
  • Regenwald-, oder Dschungelterrarium
  • Insektarium
  • Paludarium, oder Aquaterrarium

Notwendige Technik der Terraristik

Die Technik ist ein ganz wichtiger Bestandteil in der Terraristik, denn ohne die richtige Technik werden die Tiere entweder krank, oder unruhig. Unter anderem Umständen kann es auch vorkommen, dass sie dadurch aggressiv werden. Wie schon erwähnt die Technik ist lebenswichtig und hier sollte unter keine Umstände gespart werden! In einem Terrarium muss die bestimmte Temperatur und die notwendige Lichtintensität, bzw. die notwendige UVA und UVB Strahlung erreicht werden. Für die Wärme können entweder Wärmestrahler, Wärmespotlampen, oder auch eine Heizmatte oder Heizkabel verwendet werden.

Zusätzlich müssen noch UVA/B-Strahler installiert werden, da die Tieren sonst nicht die notwendigen Vitamine bekommen. Allerdings gibt es auch Lampen, die als Kombination ausgeführt sind, aber diese sind natürlich teurer. Je nachdem wie das Terrarium aufgebaut ist und Platz zur Verfügung steht, sollte überlegt werden, welche Lampen eingesetzt werden. Besonders wichtig ist, dass die Wärme und UVA / UVB-Strahlung nach der, vom Hersteller bekannt gegeben Dauer, abnimmt.

Besonders wichtige Einrichtungen in der Terraristik

Zu Terraristik gehören viele verschiedenen Einrichtungen, die auf gar keinen Fall fehlen dürfen. Zum einen muss der Bodengrund auf die Tierart angepasst sein und zum anderen darf die Rückwand nicht fehlen. Auch dir Erstellung von einer eigenen Rückwand ist möglich, da diese ganz einfach mit Einen PU Schaum und Fließenkleber möglich ist. Neben der notwendigen Technik, dürfen auch nicht die unterschiedlichen Dekos fehlen. Zum Beispiel müssen Trinkschalen und Schüssel für die Würmer, oder Salat vorhanden sein. Des Weiteren ist es von Vorteil ein Thermometer und Hydrometer im Terrarium zu installieren, damit die Temperatur und Luftfeuchtigkeit immer kontrolliert werdet kann. Besonders empfehlenswert ist es auch für eine Höhle in den Terrarien zu sorgen, da sich die Tiere des Öfteren auch zurückziehen können.

Schöne Dekorationen für das Terrarium

Wie schon erwähnt ist die Dekoration genau so wichtig wie die Technik. Besonders wichtig ist auch der Boden, sprich der Sand. Ein Aberglaube ist, dass der Boden von einem Wüstenterrarium, wie in der Wüste, nur aus einem feinen Sand besteht. Jedoch gehört auch ein etwas fester Boden, bzw. Stein-Sand-Gemisch zur Terraristik.

Des Weiteren gehören auch Äste, bzw. Wuzeln zur Dekoration der Terraristik, damit die Tiere auch krabbeln, bzw. klettern können. Ganz wichtig ist auch, dass eine Rückwand vorhanden ist, da unterschiedliche Temperaturbereiche notwendig sind. Es ist auch möglich die Rückwand selbst zu bauen, aber später mehr dazu. Folgend nun eine kleine Übersicht der möglichen Dekorationen:

  • Höhlen
  • Wasserfälle
  • Wurzeln und Äste
  • Dekosteine
  • Pflanzen

Je nachdem welche Art von Terrarium in Verwendung ist, benötigt man unterschiedliche Artikel. Für die Wüstenterrarien sind eher Steinhöhlen und Wüstenpflanzen in Anwendung und zum anderen sind in Dschungelterrarien eher höher Baumstämme und Lianen aufzufinden. 

Die Reptilien – Bewohner der Terraristik

Es gibt viele verschiedene Tiere und Arten, welche in einem Terrarium gehalten werden können, da die meisten Gehege ziemlich groß sind und artgerecht angepasst werden. Hauptsächlich findet man, aber Reptilien in der Terraristik. Folgend liste ich dir eine kurze Übersicht der Möglichen Tiere auf:

  • Schlangen
  • Skorpione
  • Echsen, wie Bartagame
  • Spinnen
  • Landschildkröten

Natürlich sind noch viele mehr mögliche Tierarten vorhanden, die zur Terraristik gehören. Wenn du mehr über die Reptilien, wie zum Beispiel über Bartagame erfahren möchtest, dann besuche meine Seite über die Terrarium Tiere.

Die Hygiene und Pflege in der Terraristik

Im Terrarium befinden sich oft mehrere Tiere, echte Pflanzen und Lebendfutter. Deswegen gehört eine gute Hygiene und Pflege zu eines der wichtigsten und regelmäßigen Aufgaben in der Terraristik. Die Reinigung vom Glas und des Sandes sollten mindestens einmal in der Woche geschehen. Besonders wichtig ist, dass der gesamte Kot, oder Reste des Lebendfutters entsorgt werden. Zusätzlich sollte das Wasser und der Salat auch täglich getauscht, bzw. erneuert werden. Die Hygiene und die Pflege dürfen auf keine Fall vernachlässigt werden, da sonst die Tiere Krankheiten, oder Parasiten bekommen können.